11.08.2011

Himmelhoch jauchzend, zu Tode betrübt

Filed under: sylva striker mkII (marc) — marc @ 11:10

Ich habe mich hier schon lange nicht mehr zu Wort gemeldet, das will ich jetzt mal nachholen.
Nachdem ich mit dem Striker nur wenige hundert km hier in Deutschland gefahren bin ist leider der Super-GAU eingetreten: Motorschaden, der alte Kent kaputt.

Jetzt hieß es was tun: Wieder den Kent aufbauen oder gleich ein moderneres Aggregat einbauen? Nach Probefahrt eines piekfein aufgebauten Kents mit (fast) allem was gut und teuer ist, konnte ich auch noch einen Zetec mit Einzeldrossel und freigrammierbarer Steuerung in einem Caterham testen. Danach war die Entscheidung gefallen. Es sollte der Zetec werden. Auch wenn dies mit einem etwas größeren Umbauaufwand verbunden ist.

Um das ganze etwas abzukürzen….Nach 4 Anlassern, drei Benzin-Catchtanks sowie zwei Benzinpumpen später läuft er endlich wieder!

Allerdings ist die Freude nur von kurzer Dauer: Steuergerät tot, keine Verbindung mehr zum PC, kein Zündfunke, nix. Irgendwie habe ich in der Eile endlich zu einer ersten Sprizttour aufbrechen zu können wohl Mist gebaut und das Steuergerät gegrillt. Ich hoffe, dass es wirklich nur die Lötverbindung ist und kein Bauteil Schaden genommen hat.

Lötstelle sauber getrennt

Wer findet den Fehler?

12.08.2009

Es ist vollbracht!

Filed under: sylva striker mkII (marc) — marc @ 23:25

Nach langem hin und her habe ich mir endlich einen Super Seven aus England importiert. Genauer gesagt  handelt es sich um einen Sylva Striker MKII.
Dieser wird in England als Kitcar vertrieben und ist daher mit allerlei verschiedenen Motoren und Ausstattungen zu finden.  Meiner hat eine Starrachse sowie den schon etwas betagten Ford Kent Motor mit Dellorto-Doppelvergaseranlage.  Der Motor wurde von Vulcan Motorsport getunt und soll angeblich auf ca. 135 PS kommen. Ob das so stimmt sei erstmal dahingestellt,  jedenfalls geht der Kleine im unteren Geschwindigkeitsbereich richtig gut zur Sache. Obenrum machen sich natürlich die eher suboptimale Aerodynamik sowie die fehlende Motorleistung bemerkbar.  Das ganze Fahrverhalten ist mit absolut keinem Auto zu vergleichen, das ich bisher gefahren bin. Alles ist viel direkter, schon allein der Gedanke ans Einlenken lässt den Seven in die Kurve fallen.

Jetzt heißt es fahren lernen mit dem Ding (das Drifttraining ruft), sowie die Umbauten für eine deutsche Zulassung in Angriff zu nehmen.

Auch die ersten Optimierungen sind schon geplant.  Da der Motor keinen Drehzahlbegrenzer hat habe ich mir schon einen Rev Limiter von Omex mit Launch Control bestellt. Ein Motorschaden reicht erstmal für die nächste Zeit. In der Halle steht auch noch so ein XE rum…

Ich werde versuchen hier mal alles etwas zu dokumentieren, mal sehn ob mir das auch gelingt.

Hier ein Bild vom Auto auf der Heimreise:
Striker

Purzi ist die Hälfte des Heimwegs gefahren und war glaube ich recht angetan:
Striker_Purzi

generiert in 0,103 Sekunden. | Powered by WordPress |