24.02.2009

Volkswagen 020 2Y Getriebeüberholung

Filed under: allgemeines,golf II G60 (mirko s.) — admin @ 23:09

Ich wollte mal endlich hier meine Geschichte meiner Getriebeüberholung niederschreiben.

Angefangen hatte alles indem ich in meinem 16V das Dritte Getriebe verbaut habe, und dieses auch verreckt ist. Fairerweise muss man auch dazu sagen das das Fahrzeug zu dem Zeitpunkt 270.000 Kilometer drauf hatte und das erste Getriebe immerhin bis 170.000 Kilometer gehalten hat. Übernommen hatte ich das Auto von meiner Mutter mit 140.000 Kilometern und das letzte Getriebe hat circa 10.000 Kilometer gehalten. Das heisst das mein zweites Getriebe immerhin fast 100.000 Kilometer bei mir ausgehalten hat.

Das erste Getriebe habe ich wechseln lassen bei einer befreundeten Werkstatt Vans and More und hatte zu dem Zeitpunkt noch nicht viel selbst am Auto gemacht, somit habe ich das defekte Getriebe auch nicht behalten und auseinandergenommen.

MaikoAls das zweite Getriebe kaputt ging, hatte ich immerhin schon meine Zylinderkopfdichtung selbst gewechselt und hatte doch ein wenig mehr Erfahrung gesammelt.Getriebe bei Joel Also hab ich den Maiko angerufen der gelernter KFZ-Mechaniker ist, und wir haben zusammen das Getriebe in seiner Privatwerkstatt gewechselt. Das Getriebe hatte sich übrigends beim einlegen des fünften Ganges bei 80km/h verabschiedet mit einem danach permanenten gekruschel. Ich hatte angefangen beim Joel in der Garage das Getriebe zu zerlegen. Zu dem Zeitpunkt habe ich dem Joel ein wenig geholfen seinen Renault 5 Alpine Turbo fertig zu machen, allerdings war die Arbeitsweise vom Joel von wegen ,,erstmal Bierchen und einen rauchen“ nicht die Arbeitsweise die ich gerne an den Tag lege.


Fünfter Gang SynchronkörperNachdem ich mich aus der Garage vom Joel mit meinem Getriebe entfernt habe blieb die Getriebeüberholung erstmal auf Eis liegen, mein Auto lief ja auch und hatte ein Funktionierendes Getriebe.Fünfter Gang Gangrad Der Schaden am Getriebe hatte sich schon selbst verraten, es hat den fünften Gang komplett zerlegt.


Nach kurzer Zeit ging ja dann mein Drittes Getriebe kaputt. Ich war auf der 661 unterwegs Richtung Frankfurt, als ich auf einmal merkte das bei 180 km/h beim Gas geben nur noch der Drehzahlmesser in die höhe ging, aber die km/h unverändert bei den 180 km/h stehen blieben. Ganz klar: Kupplung! Gemerkt habe ich aber sonst nix besonderes, gehört auch nicht da die Musik relativ laut war. Kurz darauf viel mir auf, das ein Blick durch die Heckscheibe nur ein verschwommenes Bild ablieferte… als ich auf der Arbeit angekommen war habe ich dann also erstmal das Heck inspiziert und musste feststellen das es ganz ekelig nach Getriebeöl gerochen hat. Gut dachte ich der Wellendichting am Getriebe ist kaputt und das Öl ist so in die Kupplung und dann halt eben aus dem Auto raus.
Ich habe die Karre heim geprügelt und mir dann mit meiner Derzeitigen Freundin ihr Auto geteilt, da ich zu der Zeit kein Geld hatte, blieb das Auto auch ne zeitlang stehen. Da ich zu der Zeit jeden Werktag 120km gefahren bin, und durch die Tankkarte auch privat einiges an Kilometern verfahren habe, waren die 10.000 Kilometer halt recht schnell erreicht die das Getriebe nur gehalten hat. Irgend wann bekam ich dann den Golf 2 von meiner Schwester geschenkt (eine 75 PS Monster Maschine) und somit hatte der 16V dann eh keine Eile mehr.


AkakraftIn der Zwischenzeit bin ich auf einen Verein aufmerksam geworden, welcher sich Hauptsächlich mit Kraftfahrzeugen beschäftigt, nämlich die Akademische Kraftfahrgruppe Darmstadt e.V. kurz AkaKraft.
Die Akakraft ist mit einer großen Halle, über 100 (ca. 25 davon Aktiv) Mitgliedern und vielen Geräten sehr gut ausgestattet. Also habe ich mich fein angestrengt und es geschafft in den Verein aufgenommen zu werden und habe dann begonnen mein Getriebe dort zu überholen.


Da ich Zeit hatte und einige Sachen ausprobieren wollte (unter anderem zählt dazu die Getriebeüberholung an sich) habe ich viel rumexperimentiert und Hauptziel war für mich: ,,Erfahrung sammeln!“. Deswegen habe ich beispielsweise nicht nur den defekten Gang neu gekauft, sondern auch alles was man für eine komplette Überholung braucht: Lager, Dichtungen, Synchronkörper und Verschleißteile.


UltraschallreinigungSandtrahlen VorherDoch war mein erstes Ziel das Getriebe sauber zu bekommen. Die AkaKraft ist im besitzt eines Ultraschall-Reinigungsbeckens womit ich versucht habe die Gehäuseteile zu reinigen.
Der Erfolg hielt sich in Grenzen, vor allem der lockere Ölschlamm hat sich für die Ultraschallreinigung null interessiert. Gut weg ging der Festsitzende Dreck.
Lortz Strahltechnik ein Sack Glasperlen besorgt und die in der AkaKraft befindliche Sandstrahlkabine besetzt.
Sandstrahlen NachherGetriebe gereinigtDas Ergebnis war echt der Hammer! Nur sollte man davor wirklich versuchen jegliches Öl aus dem Getriebe innen zu entfernen, die Glasperlen setzten sich sonst überall fest. Also so oder so muss es Fett und Ölfrei sein, und bei dieser Reinigung gingen auch eine Dosen Bremsenreiniger drauf.


Kukko TrennabzieherNachdem das Gehäuse sauber war, konnte ich mich dran machen die Lager zu tauschen. Die Wälzlager die sich in den Gängen befinden sind ja nur einfach reingelegt, man tränkt diese bevor man sie verbaut in Getriebeöl und sonst gibt es dazu eigentlich nichts groß zu sagen.
Die Wälzlager die auf der Welle sind, sind allerdings nicht so einfach zu tauschen. Üblicherweise benutzt man hierzu Trennabzieher. Diese kosten allerdings auch etwas und mit ein wenig Einfallsreichtum bekommt man die Lager auch so von der Welle runter ohne diese dabei zu beschädigen.
InnenauszieherInnenauszieherUm die Lagerschalen aus dem Gehäuse zu bekommen, gibt es so genannte Innenauszieher von denen ich mir auch 3 Stück gegönnt habe. Diese sind quasi unerlässlich, da zum Beispiel die Lagerschalen von der Abtriebswelle wirklich brutal fest sitzen, und beim Lösen es auch einen guten Knall gegeben hat. Leider hab ich davon keine Fotos nur wie ich ein Lager aus dem Gehäusedeckel des fünften Ganges rausgezogen habe.


Abtriebswelle mit Lagern und Hilfsmitteln20 Tonnen PresseNachdem das Gehäuse und die Wellen nackig waren, konnte man sich wieder dran machen Neuteile zu verbauen. Das anbringen der Lagerringe auf die Abtriebswelle ist mit der 20 Tonnenpresse der Akakraft ein Kinderspiel. Lediglich ein paar Stücke aus verschiedenen Rohren habe ich mir geschnitten damit ich die Lagerringe gescheit drauf pressen kann bzw. eignen sich die alten Teile dazu hervorragend, den Trick kennt man aber auch von Radlagern. Mit der Bestückten Welle kann man dann die Lagerschale ins Gehäuse Pressen.
Abtriebswelle mit neuen Lagern bestücktDanach kann man das Lagerspiel Messen indem man mit einer Messuhr schaut wie viel Hundertstel Spiel vorhanden sind, einen bestimmten betrag drauf rechnet (die Vorspannung) und dann zu VW Rennt um die Passenden Unterlegscheiben zu kaufen. Dann zieht man mit dem Innenauszieher die Lagerschalen wieder raus, legt die Scheiben rein, presst die Lagerschale wieder rein und gut ist. Ohne Innenauszieher kann man halt vergessen die Lagerschalen unbeschädigt aus dem Gehäuse zu bekommen.


DifferentialnietenDifferentialschraubenDifferentialDanach beschäftigte ich mich mit dem Differential. Das Spiel mit den Lagerschalen und dem Lagerringen läuft hier genauso ab wie bei der Abtriebswelle. Weiterhin hatte ich mich entschlossen die Differentialnieten durch Schrauben zu ersetzen, da diese gerne abreissen.
Hier wird gerne gesagt das diese abscheren, dies ist jedoch nicht Korrekt da die Niete nicht dort kaputt geht wo die Verbindung der zwei Werkstücke ist, sondern der Nietenkopf abreisst. Das ist auf der Zeichnung von Hanno alias Nordhesse (bekannt aus mehreren Foren als Getriebegott) sehr gut zu sehen. Da die Differentialschrauben mit einem bestimmten Drehmoment von 70Nm angezogen werden müssen, habe ich die angezogenen mit Farbe markiert, da man hier auch hier über Kreuz anziehen soll und sonst leicht durcheinander kommt (vor allem wenn ne Pinkelpause dazwischen kommt). Und genau hier hab ich großen Mist gebaut. Als ich das Differential doof eingespannt hatte im Schraubstock habe ich die eine Lagerfläche kaputt gemacht und das war dann leicht Oval… das kommt davon wenn zwei Leute um einen rumgeistern und quatsch machen.
Differentialnieten aufbohrenDifferentialnieten gegen Schrauben getauschtWas macht man nun, bei VW ein neuer Körper fürs Planetengetriebe ist unbezahlbar… ich hab ja noch ein Getriebe im 16V was eventuell als Spender gut käme… also erstmal Motor und Getriebe ausm 16V ausbauen…


16V auf der BühneGeölter Unterboden vom 16VSo far so good, der 16V Stand eh bei der Akakraft, also irgendwann die Karre auf die Bühne geprügelt und inspiziert, der Ölverlust vom Getriebe, welches in die Kupplung gelaufen war, war mir bekannt und demnach sah auch der Unterboden aus… und ungelogen, ich bin bestimmt zwanzig Minuten unter dem Auto gewesen und hab mir alles so angeschaut und hab dann irgendwann schau ich mir das Getriebe genauer an und denke mir: ,,wieso kann ich eigentlich das Differential sehen?! Und warum ist da ein Faust großes Loch drinne?!“.Kaputtes DifferentialMotorausbau Gut das erklärte warum das Öl draussen war, aber nicht warum die Kupplung auch am rutschen ist, und man erkannte auch gleich das die Ursache hier abgerissene Differentialnieten sind! Also war die Idee diese beim neuen Getriebe durch Schrauben zu ersetzen gar nicht so schlecht. Wie auch immer, das Aggregat muss da einfach raus! Und mit Glück ist das Teil was ich brauche vom Differential noch brauchbar.
Loch in Getriebeglocke zur Kupplung hinNachdem ich das Getriebe vom Motor getrennt hatte, wurde mir auch Klar warum die Kupplung am rutschen war, es hatte ein Nietenkopf die Gehäuseglocke zur Kupplung hin durchschlagen.


�berhitzter Fünfter GangGetriebe geöffnetBrüniertes Differential mit abgerissenen NietenGeschmolzenes und neues Lager
Ich zerlegte dann das Getriebe zusammen mit dem Sebastian (Joker) und musste schon recht früh feststellen das sich im Getriebe sehr große Hitze entwickelt hatte was man erstens an der Farbe der Zahnräder sehen kann und zweitens am Öl was richtig hart und zäh geworden war.
Die Zahnräder waren teilweise Blau verfärbt und vor allem durch das Heiße öl dunkelbraun verfärbt (brüniert), anhand der Verfärbung des Stahls ohne Öl und mit Öl kann man die Temperatur sehr genau bestimmen, sie muss zwischen 260°C und 290°C gelegen haben.
Man muss Fairerweise sagen, das das Auto ne ganze Zeitlang mit diesem kaputten Getriebe rumstand und im Winter 2007 wo es einmal geschneit hatte ich die Sau noch mal richtig durch Odenwald fliegen lassen hab und zum Schluss die Gänge von alleine rausgesprungen sind und nur mit viel Überredungskunst überhaupt noch rein gegangen sind – aber spaß hatte es gemacht.
Nachdem ich das Differential evakuiert hatte konnte man gut sehen das ausser den abgerissenen Nieten und der Verfärbung nichts defekt war.
Interessant an der Stelle ist auch wie die Lager in den Gängen ausgesehen haben. Diese haben ja einen Nylonkäfig und Nylon schmilzt (je nachdem welches Nylon es ist) ab 220°C-260°C. Links im Bild ist ein neues und recht das geschmolzene, die einzelnen Walzen sind sogar schief.


Differentialspiel messenNun gut, das Spiel mit dem Differential nochmal, ich hatte ja jetzt Übung. Anbei Bilder vom ausmessen des Differentialspieles. Die Messuhr hat einen Magnetfuß und ich habe eine kleine Metallplatte an das Aluminiumgehäuse befestigt damit die Uhr stabil befestigt ist.


Wellen und ZahnräderWellen fertig aufgebautSchaltgabeln
Danach konnte ich ich eigentlich dran machen die Wellen aufzubauen, im ersten Bild zu sehen sind von links nach rechts die jeweiligen Gangpärchen, ganz links der fünfte und rechts eben der erste gang. Bei den ersten beiden Gängen befindet sich der ,,Partner“ auf der Eingangswelle (oben zu sehen) sprich ganz rechts vom ersten, dann in der Mitte der gerade verzahnte Rückwärtsgang (fehlt als gangrad) und dann eben links auf der Welle der zweite.
Auf der unteren welle (Abtriebswelle) die Verzahnung geht ans Differential.
Die Gänge lassen sich teilweise einfach auf die Welle stecken, manche müssen von ihrem Glück überzeugt werden. Allerdings sollte man dazu eine Presse verwenden und das Teil nicht mit einem Hammer treiben.
Einige Gänge haben Sicherheitsringe, manche davon müssen mit einer Fühlerlehre bestimmt werden, diese kosten bei VW nur ein paar wenige Cent, daher habe ich gleich alle gekauft und hatte somit jeden Ring da.


02A AbtriebswelleGetriebe fast fertig Zusammengebaut
Es ist beim 020 Getriebe schon sehr ärgerlich das man erst alle Gänge entfernen muss, bevor man an die Schrauben rann kommt um die Abtriebswelle zu entfernen um dann das Differential entfernen zu können. Das ist bei den 02A Getrieben schöner gelöst, da diese Schrauben von Außen lösbar sind (von der Kupplungseite her) und man dann die Komplette Welle entfernen kann ohne groß die Gänge runterzuholen.
Eine andere ärgerliche Sache, die es beim 02A Getriebe auch nicht mehr gibt, ist das das äußere Lager von der Abtriebswelle ins Gehäuse gesteckt wird, mit einer Spange fixiert wird und dann mit dem Gehäuse auf die Welle gepresst wird, welche man dann ganz bescheiden abstützen muss. Bei VW gibt es dafür natürlich ein Halter. Und wenn man das Gehäuse wieder abnehmen will, Löst man von aussen die vier Schrauben für die Spange, zieht das Gehäuse ab und dann steckt das Lager natürlich auf der Welle, welches man dann erstmal mit einem Abzieher runterziehen muss, wieder ins Gehäuse stecken muss und das ganze noch mal von vorne! Im zweiten Bild kann man das Dicke Kugellager sehen.
Ich hatte mich vor allem da geärgert, da ich die Aufnahmen für die Flansche falsch rum eingesetzt hatte und diese so zu kurz waren, und ich das Getriebe deswegen noch mal komplett zerlegen und zusammenbauen musste! Durch Übung hatte ich das aber innerhalb von zwei Stunden an einem Donnerstag Abend geschafft.
Donnerstag Abend ist bei der AkaKraft immer Stammtisch und das ist eigentlich die schlechteste Gelegenheit irgend etwas zu machen (vor allem was aussergewöhnliches) da immer ein Haufen um einen rumsteht und vor allem jeder es besser weiss und anders machen würde. Die besten Segler stehen am Strand!


Getriebe fertig überholtDann galt es nur noch den fünften Gang und die Schaltgabel dazu zu montieren, dieser befindet sich nämlich aufgrund der Modularen Bauweise (es gab vier und fünf Gang Getriebe vom Typ 020) in einem extra Gehäuse. Ausrücklager, Kupplungshebel und grüner VW Deckel drauf. Antriebsflansche dran, hier und da noch ne Ölablasssschraube rein, und da noch ein wenig Plastikkram und fertig.


9 Comments »

  1. Hi Mirko, das ist eine interessante Sache 🙂
    Wenn mein Getriebe erst einmal wieder funktioniert, dann müssen wir das irgendwann mal gemeinsam zerlegen und wieder zusammenstecken – ich würde da auch gerne mal etwas Erfahrung drin bekommen. Mit der Gleitsteinsperre bleibt einem das regelmäßige Zerlegen ja nicht erspart, da diese immer wieder neu eingestellt werden muß. Allerdongs traue ich mich da allein nicht so wirklich ran 😉

    Comment by uwe — 25.02.2009 @ 09:26

  2. Sehr gerne Uwe 😉 Ich kann nämlich Getriebe nicht nur kaputt machen 😉

    Comment by mirko s. — 25.02.2009 @ 10:11

  3. Schöne Geschichte. Sehr interessant. Hab leider immer noch kein BMW Getriebe bekommen zum Üben.

    Comment by Niko — 25.02.2009 @ 10:12

  4. Schöner ausführlicher Bericht! Wäre ich zu faul so viel zu schreiben…

    Comment by Sebastian — 25.02.2009 @ 16:16

  5. wow bei getriebe stellen sich bei mir die haare. ich hab einmal probiert aus zwei getrieben eins zu machen was damit endete das beide in der tonne landeten

    Comment by markus — 25.02.2009 @ 21:47

  6. Haesslicher Arbeitsloser, hast eindeutig zuviel Zeit zum schreiben!
    Hrhr

    Comment by gregor — 25.02.2009 @ 22:16

  7. Respekt! An so ein Projekt muss man sich erstmal rantrauen! Und der Bericht ist sehr schön ausführlich.

    Comment by andreas — 6.03.2009 @ 23:07

  8. Hallo,

    sehr interessanter Beitrag, nach langen Suchen endlich was passendes gefunden.
    Folgende Frage: Ich möchte in mein 2Y Getriebe anstatt des originalen 5 Ganges einen 5 Gang vom 4s Getriebe einbauen. Geht das, siehst du irgendwelche Probleme? Über eine Antwort wäre ich sehr dankbar!

    Gruß Jules

    Comment by Jules — 23.03.2010 @ 12:47

  9. Woher hast Du den Schraubensatz

    Comment by Bachmann — 13.05.2016 @ 17:34

RSS feed for comments on this post.

Leave a comment

generiert in 0,133 Sekunden. | Powered by WordPress |